Helene Blum & Harald Haugaard Band
Foto: Ard Jongsma
Galerie
Modal Slider

Helene Blum & Harald Haugaard Band

Anhören

Global Folk

Sonntag, 21.07.24 | 20 Uhr

€ 35

Tickets

Helene Blum & Harald Haugaard Band Den Store Sommer

Rosenfelspark Lörrach
Bild Helene Blum & Harald Haugaard Band
Foto: Ard Jongsma
Galerie
Modal Slider

Die Sängerin und Songschreiberin Helene Blum und der Geiger und Komponist Harald Haugaard haben sich als zwei der besten Interpreten und Erneuerer der dänischen Musiktradition etabliert und erwecken das kulturelle Erbe des Landes auf höchstem künstlerischem Niveau zum Leben: Ihre eigenen Kompositionen stehen neben originalen Interpretationen alter Lieder und Melodien aus Dänemarks reicher Schatzkammer. 

Ihre Virtuosität und Bühnenpräsenz machen ihre Konzerte unvergesslich. Nach vielen individuellen Alben vereinen sich die Wege von Helene Blum und Harald Haugaard auf „Den Store Sommer“ zum zweiten Mal. Über die vergangenen drei Jahre haben die beiden unzählige Inspirationen gesammelt. Das daraus entstandene Album reflektiert diese musikalische Entdeckungsreise. Ständig loten sie unter dem Dach der Folkmusik die Grenzen von traditionellen zu modernen Klängen aus. Für den Hörer vereint sich tänzerische Freunde und Lachen eng mit melancholischer Dunkelheit – musikalisch stets ein Genuss.

Mit:

Helene Blum (Gesang & Geige); Harald Haugaard (Geige);  Kirstine Elise Pedersen (Violoncello); Mikkel Grue (Gitarre; Sebastian Boesgaard Bloch Larsen (Gitarre); Sune Rahbek (Schlagzeug)

Empfehlungen:

  • Foto: Matthias Müller

    Vokalmusik

    Dienstag, 30.7.24 | 20 Uhr

    trëi One's for Sorrow, Two's for Joy

    Klagefrauen, Hebammen, Seherinnen, Hexen: Die in Basel beheimatete Gruppe trëi singt in ihrem Programm „One’s for Sorrow, Two’s for Joy“ Lieder der Frauen, die an den Betten der Lebenden und der Sterbenden wachen. Krähen, Raben und Elstern begleiten ihre Geschichten und Gesänge, sagen Krieg voraus, bringen aber auch frohe Kunde. Poetisch und ehrlich setzt sich trëi mit Verfolgung, Ermächtigung und Weiblichkeit auseinander und ehrt damit all die, die die Menschen seit Jahrhunderten am Rande des Lebens singend begleiten. Abélia Nordmann (Stimme, Akkordeon, Harmonium), Gizem Şimşek (Stimme, Bendir, Psalter) sowie Mara Miribung (Stimme, Cello) lassen Lied für Lied eine immer tiefgreifende Gemeinschaft entstehen. Es ist ein Austausch, der nicht nur auf der Bühne zwischen den Musikerinnen stattfindet, sondern auch die Zuhörer:innen mit auf eine Reise durch berührende Klangwelten nimmt. Diese führt bis zum Ursprung der Musik und letztlich auch des Menschseins.

    Ev. Kirche Rötteln, Lörrach-Tumringen
  • Foto-Collage: Rafaelle Lorgeril / Violeta Truden

    LatinpopCumbiaBlack Atlantic MusicLatinblues

    Donnerstag, 18.07.24 | 20 Uhr

    Natalia Doco / Ayom

    Geboren in Buenos Aires und aufgewachsen in Frankreich, lässt Natalia Doco die Musik beider Kulturen verschmelzen: Cobla und Cumbia treffen auf Chanson und Indiepop, auf Französisch und Spanisch fusioniert sie uralte Rhythmen und Rituale der Inkas mit eingängigen Melodien und hypnotischen Arrangements. Getragen von spirituellen, traditionellen und auch mal Pop- und Reggae-Rhythmen singt sie als weibliche Kraft mit vielen Stimmen über Themen wie Feminismus, Migration und Umweltschutz.

    Kennt Ihr dieses Gefühl, wenn in einer Sommernacht die Stadt nach der Hitze des Tages voller Leben ist, die Straßen nach Sonnenuntergang noch Wärme abgeben und zum Flanieren einladen, man Freunde trifft und überall was los ist? Genau wie dieses Gefühl klingt die Band Ayom. Ihren Sound, der Einflüsse aus Brasilien, Angola und den Kapverden in sich vereint, reichern die Musiker:innen mit der kosmopolitischen Energie Lissabons und Barcelonas an. Das Ganze bringen sie mit unwiderstehlichem Swing auf die Bühne.

    Rosenfelspark Lörrach
  • Foto: Miki Pavlin

    Vokalmusik

    Dienstag, 23.07.24 | 20 Uhr

    Ingenium Ensemble

    Sechs Sängerinnen und Sänger, eine lupenreine Intonation und ein schier grenzenloses Repertoire: Das vielfach ausgezeichnete Gesangsensemble Ingenium aus Ljubljana hat einen unverwechselbaren Stil kultiviert. 

    Jenseits aller musikalischer Grenzen bringt die Gruppe geistliche Musik der Renaissance, Stücke der Romantik, aber auch Jazz- und Popsongs auf die Bühne. Ein besonderes Augenmerk gilt dabei Arrangements slowenischer Volkslieder sowie den Werken zeitgenössischer Komponisten aus Slowenien. Neben zahlreichen Auftritten in seinem Heimatland führten Konzertreisen das Ensemble durch große Teile Europas. 

    Ingenium ist Gewinner zahlreicher internationaler Wettbewerbe, unter anderem des Internationalen A-Cappella-Wettbewerbs Leipzig, des Internationalen Chorwettbewerbs Bad Ischl, sowie des „Tolosako Abesbatza Lehiaketa“ in Tolosa, Spanien. Im Januar 2015 wurde dem Ensemble das „Goldene Emblem“ durch den JSKD (Öffentlicher Fond für Kulturelle Aktivitäten in Slowenien) für herausragende Leistungen in der Vokalmusik verliehen.
     

    Ev. Kirche Rötteln, Lörrach-Tumringen